Behandlung der Rotfadenkrankheit des Rasens

Die Rotfadenkrankheit ist eine der häufigsten Rasenkrankheiten in Deutschland und kann (insbesondere bei unsachgemäßer Pflege) jedes Jahr Ihren Rasen befallen.

Aber keine Sorge – es ist nicht so schlimm, wie Sie vielleicht denken. Es ist keine so große Sache, wie Sie vielleicht denken.

Selbst wenn Ihr Rasen etwas schlechter aussieht (das Gras und die Blätter verfärben sich), wird er durch die Krankheit nicht vollständig absterben.

Sie befällt nur die Grashalme (und tötet sie in einigen Fällen), nicht die Pflanze oder ihre Wurzeln. Die einzigen Probleme, die sie verursacht, beziehen sich daher auf die Ästhetik des Rasens und nicht auf die allgemeine Gesundheit des Rasens.

Dennoch wird der Rasen mehrere Wochen lang unansehnlich aussehen. Sie müssen also alles tun, um das Risiko der Rotfaden-Rasenkrankheit zu verringern oder sie zumindest frühzeitig zu erkennen und richtig zu behandeln, damit der Rasen nicht schäbig aussieht.

Ursachen

Die Hauptursache für rote Fäden ist hohe Luftfeuchtigkeit, aber es gibt noch viele andere Ursachen, von denen die meisten mit unsachgemäßer Rasenpflege zu tun haben.

  • Unsachgemäßes Mähverfahren
  • Hoher Grad an Verfilzung
  • Verdichtung
  • Unzureichende Düngung (insbesondere Stickstoffmangel)
  • Tote Stellen auf dem Rasen bei nassem Wetter

Aus diesem Grund treten bei Menschen, die ihren Rasen nur wenig pflegen, jedes Jahr häufiger rote Fäden in ihrem Rasen auf. Wenn der Rasen gut gepflegt wird, kann die Krankheit ganz vermieden werden, oder es treten zumindest nur leichte Symptome auf.

Die Symptome

Rote Fäden treten häufig im Sommer und Frühherbst auf, wenn die Luftfeuchtigkeit am höchsten ist.

Es handelt sich um einen Pilz, der als Laetisaria fuciformis bekannt ist und eine von zwei Formen annehmen kann. Er kann als rosafarbene Myzelmasse oder häufiger als hornförmiger Faden, der als Pilzkern bezeichnet wird, auftreten.

Bei der Identifizierung von roten Fäden ist Vorsicht geboten. Wenn sie in den Sommermonaten auftreten, sollten Sie sie nicht mit Trockenheit verwechseln. Trockenheit sieht auf den ersten Blick ähnlich aus wie Rotfäden, aber beide verändern die Farbe des Rasens in ein Graubraun.

Sie wird manchmal mit der Dollarfleckenkrankheit, dem rosa Schneeschimmel und der rosa Grasnarbe verwechselt. Alle diese Krankheiten treten in der Regel zur gleichen Jahreszeit auf wie der rote Faden.

Wenn Sie sich den Grashalm genau ansehen, werden Sie feststellen, dass ein kleiner roter Strohhalm aus dem Grashalm herauswächst.

Sie brauchen nicht unbedingt ein Vergrößerungsglas, um dies zu sehen, aber wenn Sie es tun, wird es viel deutlicher. Achten Sie auf Myzelbüschel oder verzweigte, kantige Wucherungen, um zu bestätigen, dass es sich tatsächlich um rote Fäden handelt.

Die durch rote Fäden verursachten Flecken werden in der Regel zwischen 7,5 und 25 cm groß, können aber auch größer sein. In schweren Fällen beginnen diese Flecken, sich mit dem Rasen zu verbinden und große unansehnliche Flächen zu hinterlassen.

Resistente und anfällige Gräser

Die Rotfadenkrankheit befällt nicht alle Gräser, einige sind anfälliger für diese Krankheit.

Am meisten gefährdet sind Rispengras, Weidelgras, Kentucky Bluegrass und einjährige Weiden, insbesondere Rotschwingel. Dies sind Gräser der kühlen Jahreszeit. Zu den widerstandsfähigeren Gräsern gehören das mehrjährige Weidelgras ‘Pennant’ und die Feinschwingel ‘Billert’ und ‘Claudia’.

Es ist daher ratsam, dies zu berücksichtigen, wenn Sie planen, Ihren Rasen neu zu säen oder umzugestalten.

Die Behandlung

Wie bereits erwähnt, ist der rote Faden das, woran man am ehesten erkennen kann, dass jemand den Rasen nicht optimal pflegt.

Um das Auftreten von Krankheiten auf Ihrem Rasen zu verhindern, müssen Sie ihn daher in einem möglichst guten Zustand halten.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor

  1. Die Ausbringung von Stickstoff auf befallene Stellen reicht oft aus, um die Krankheit zu bekämpfen. Dies geschieht am besten mit Ammoniaksulfat, das in einer Menge von 15 g pro Quadratmeter ausgebracht wird.
  2. Durch das Vertikutieren der Grasnarbe (am besten mit Vertikutierern und Rechen) werden Verfilzungen und Moos entfernt, die Belüftung verbessert und die Gefahr von Rotverfilzungen verringert.
  3. Schlechte Drainage und verdichtete Böden können durch Forken oder den Einsatz von soliden oder hohlen Aerifizierern gemildert werden, was ebenfalls die Gefahr von Rotverfilzung verringert.
  4. Wenn Sie einen kranken Rasen mit Rotverfilzung haben, stellen Sie sicher, dass Sie das beim separaten Mähen gesammelte Schnittgut entsorgen. Mischen Sie es nicht mit Kompost. Dadurch wird die Menge der vorhandenen Pilze reduziert und der Rasen erneut infiziert.
  5. Achten Sie darauf, dass die Klingen des Rasenmähers scharf sind. Stumpfe Rasenmähermesser zerkratzen und beschädigen die Grashalme. Dies beeinträchtigt die Gesundheit des Rasens und macht ihn anfälliger für Krankheiten. Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Rasenmäher sind, können Sie sich die besten Rasenmäher ansehen, indem Sie auf diesen Link klicken – Tests der besten Rasenmäher.
  6. Eisen hinzufügen. Das Bügeln des Rasens mit Eisen außerhalb der Sommermonate stärkt das Gras. Es hilft, das Mooswachstum zu reduzieren, den Rasen zu stärken und ihn weniger anfällig für Pilze und Krankheiten zu machen.
  7. Wenn der Rasen regelmäßig fruchtbar ist und immer noch rote Fäden bekommt, ist das ein Zeichen dafür, dass die Nährstoffe noch nicht ausreichend sind.
  8. Reichern Sie den Boden an oder ersetzen Sie ihn. Wenn die Fruchtbarkeit nicht ausreicht, bedeutet das, dass der Boden von geringer Qualität ist. Möglicherweise müssen Sie dem Boden Kompost und zusätzliche Nährstoffe zuführen. In extremen Fällen muss der Boden möglicherweise ausgetauscht werden.
  9. Die befallenen Stellen können auch mit Fungiziden behandelt werden, allerdings sollte dies geschehen, bevor sich die Krankheit ausbreitet. Wenn Sie ein Fungizid verwenden wollen, achten Sie auf ein Mittel, das Carbendazim oder Benomyl enthält; Trifloxystrobin ist der wichtigste verfügbare Wirkstoff zur Behandlung der Rotfadenkrankheit. Dies ist ein letzter Ausweg und nur bei wirklich starkem Pilzbefall. Verwenden Sie keine chemischen Bekämpfungsmittel, wenn der Rasen gefroren ist oder unter extrem trockenen Bedingungen. Die Behandlung kann nach dem Mähen erfolgen, sollte aber mindestens zwei Tage nach der Behandlung des Rasens durchgeführt werden, damit das Mittel vor dem Verlassen des Rasens gut einziehen kann. Mischen Sie den löslichen Beutel mit Wasser in einem Sprühgerät und lassen Sie ihn 2 Minuten lang stehen, bis sich der lösliche Beutel auflöst. Sobald er gemischt und für die Anwendung auf dem Rasen bereit ist, ist die Anwendung sehr einfach.

Wenn Sie sich für einen professionellen Service entscheiden, ist eine einmalige Behandlung nicht allzu kostspielig. Wenn Sie jedoch eine regelmäßige Anwendung planen, können die Kosten schnell in die Höhe schnellen, wenn die Behandlung voraussichtlich jährlich erforderlich ist.

Hinzu kommt, dass Sie Ihrem Rasen durch die Anwendung von Fungiziden keine Gelegenheit geben, eine Resistenz gegen die Krankheit aufzubauen, die Jahr für Jahr mit größerer Wahrscheinlichkeit wiederkehrt. Es werden lediglich die Symptome behandelt, nicht aber die eigentliche Ursache.

Für die langfristige Gesundheit Ihres Rasens ist es daher besser, meinen obigen Rat zu befolgen und den Boden anzureichern, den Rasen zu pflegen und die Krankheit zu behandeln. Vorbeugen ist immer besser als heilen, daher ist ein gut gepflegter Rasen der beste Weg, um das Risiko der gefürchteten Rotfadenkrankheit zu vermeiden oder zu verringern.

Eine ordnungsgemäße Rasenpflege ist zwar mit etwas mehr Arbeit verbunden, spart aber auf lange Sicht Zeit, und es gibt weniger Probleme, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Ganz zu schweigen von dem schönen, üppigen Rasen, den Sie und Ihre Familie genießen werden.

Mann Kiefer
Mann Kiefer

Wenn Sie mehr Informationen über Rasenmäher, Produkte und andere Gartengeräte suchen, dann sind Sie hier genau richtig. Ich habe zahlreiche Einblicke in die verschiedenen Arten von Rasenmähern, die derzeit online und in Geschäften erhältlich sind, darunter Benzinmäher, akku- Rasenmäher, elektrische Rasenmäher, Rasenroboter usw. Sie werden erfahren, welche Gartengeräte am besten geeignet sind, um bei jeder Form der Gartenarbeit erfolgreich zu sein.

Generell Kaufen
Logo